Sozial-Ökologisches Engagement

Auch ich hinterlasse einen relativ hohen ökologischen Fußabdruck, und versuche diesen mit sozial-ökologischem Engagement auszugleichen. Aus diesem Grund spende ich regelmäßig an ausgewählte Projekte und versuche bewusst zu konsumieren.

Mein sozial-ökologisches Engagement

Baum, Kinder, Menschen, LebenHier lest ihr, wie mein sozial-ökologisches Engagement aussieht. Und ich lade euch dazu ein, es mir gleich zu tun.

  • Soziale und ökologische Projekte unterstütze ich über die Crowdfunding Plattform StartNext. Dabei gebe ich nachhaltigen Technologien, kritisch-konstruktivem online-Journalismus und sozialen Businessprojekten den Vorzug. Meine jüngste Unterstützung ging an Doghammer – Die Fair produzierten Zehentrenner.
  • Für Internet-Recherche nütze ich Ecosia als meine Standard-Suchmaschine. Diese deusche Suchmaschine spendet 80 % ihres Profits für Aufforstungsprojekte in Burkina Faso.
  • Weil Bäume Leben bedeuten, unterstütze ich “Plant for the Planet”, das Bäume-Pflanz-Projekt von Felix Finkbeiner. Ich habe seine Schwester bei der Verleihung des One World Award 2010 in Legau im Allgäu kennengelernt. Und ich finde seitdem: Wir müssen Bäume pflanzen, weil Bäume unser Klima beeinflussen, die Wüstenprozesse aufhalten und dem Abtrag von fruchtbarem Boden entgegenwirken. Also: Stop Talking, Start Planting!
  • Biolebensmittel kaufe ich so oft wie möglich bei meinem Bruder, dem Vöstl Am Markt.
  • Grafik- und Design-Aufträge für meine eigenen Projekte lasse ich Heidrun Lutz von Wildpeppermint Design zukommen. Sie ist die Spezialistin für nachhaltig-ökologische Werbung.
  • Zwischendurch kaufe ich immer das Megaphon, eine Kulturzeitung, die als Straßenmagazin erscheint.

Wenn auch du deinen ökologischen Fußabdruck berechnen willst, kannst du das hier tun. Mein Fußabdruck beträgt 4,72 gha. In Österreich beträgt dieser im Durchschnitt 5,31 gha.